Betriebsbedingte Kündigung

Betriebsbedingt gekündigt? Fachanwältin Grage prüft die rechtliche Wirksamkeit

Eine betriebsbedingte Kündigung ist nur dann wirksam, wenn sie durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers im Betrieb entgegen stehen, bedingt ist. Kann ein von einer betriebsbedingten Kündigung bedrohter Arbeitnehmer auf einem anderen freien Arbeitsplatz wenn auch auf einem geringwertigeren und niedriger dotierten freien Arbeitsplatz beschäftigt werden, muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zur Vermeidung einer Beendigungskündigung zunächst diesen Arbeitsplatz anbieten.

Bei Ausspruch einer betriebsbedingten Kündigung muss der Arbeitgeber eine Sozialauswahl vornehmen. Kriterien hierfür sind die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Lebensalter, die Unterhaltspflichten und eine mögliche Schwerbehinderung, wobei eine soziale Auswahl nur unter vergleichbaren Arbeitnehmern vorzunehmen ist. In die soziale Auswahl nicht mit einzubeziehen sind die Arbeitnehmer, deren Weiterbeschäftigung, insbesondere wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen oder zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebes, im berechtigten betrieblichen Interesse liegt.

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-01-16 wid-87 drtm-bns 2018-01-16