04.02.2012

Wie kann ich von Vollzeit in die Teilzeit wechseln?

Hamburger Abendblatt 04.05.2012

Frage: Ich arbeite angestellt im Vertrieb und möchte ohne speziellen Grund meine Arbeitszeit von 100 auf 80 Prozent verkürzen und möglichst nur noch vier Tage pro Woche arbeiten. Ich habe gelesen, Arbeitgeber müssen diesem Wunsch nachkommen. Unter welchen Bedingungen ist das so? Was kann mir dennoch vorgeschrieben werden?

In Paragraf acht Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) ist geregelt, unter welchen Bedingungen Sie eine Verringerung der Arbeitszeit verlangen können. Hierfür ist zunächst Voraussetzung, dass Ihr Arbeitsverhältnis mit Ihrem Arbeitgeber bereits sechs Monate besteht und Ihr Arbeitgeber in der Regel mehr als fünfzehn Arbeitnehmer beschäftigt.

Darüber hinaus müssen Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber den Umfang der von Ihnen beabsichtigten verringerten Arbeitszeit spätestens drei Monate vor deren Beginn geltend machen und sollten dabei die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben. Ihr Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend Ihren Wünschen festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt nach dem Gesetz insbesondere dann vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Stimmt Ihr Arbeitgeber Ihrem Antrag zu oder lehnt er Ihren Antrag auf Verringerung und Verteilung  Ihrer Arbeitszeit nicht spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Arbeits-zeitverringerung schriftlich ab, gilt die Verringerung und Verteilung entsprechend Ihren Wünschen als festgelegt. Lehnt Ihr Arbeitgeber Ihren Antrag hingegen fristgerecht schriftlich ab, bleibt Ihnen nur der Weg, Ihren Anspruch gerichtlich durchzusetzen.

 

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-02-22 wid-65 drtm-bns 2018-02-22