15.03.2014

Darf ich trotz Krankschreibung ins Büro gehen?

Hamburger Abendblatt 15./16.03.2014

Die Leserfrage: Ich bin wegen eines Beinbruchs noch krankgeschrieben, möchte aber trotzdem arbeiten gehen. Ich soll zwar nicht stehen, könnte aber die Kollegen im Büro unterstützen. Darf ich das rechtlich gesehen?

Das sagt Rechtsanwältin Silke Grage: Grundsätzlich beinhaltet die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eines Arztes kein Arbeitsverbot. Vielmehr bescheinigt der Arzt nur die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit, ohne dass dieser Zeitraum auch tatsächlich voll ausgeschöpft werden muss. Es ist durchaus möglich, dass ein Arbeitnehmer schneller als in der Arbeitsunfähigkeit prognostiziert wieder gesund ist. Fühlen Sie sich also trotz Ihres Beinbruchs wieder arbeitsfähig, können Sie Ihre Arbeit vorzeitig wieder aufnehmen. Wichtig ist dabei, dass Sie in Ihrem Betrieb wieder als anwesend „geführt“ werden.

Auf der anderen Seite ist ein Arbeitgeber aufgrund seiner Fürsorgepflicht aber gehalten, für den Erhalt der Gesundheit seiner Mitarbeiter Sorge zu tragen.  Deshalb sollte er jeweils prüfen, ob sein Mitarbeiter, der vorzeitig seine Arbeit aufnimmt, tatsächlich den Eindruck macht, wieder einsatzfähig zu sein. Hat er hieran den geringsten Zweifel, sollte er seinem Mitarbeiter untersagen, vorzeitig wieder zu arbeiten.

Gemäß Paragraf 7 Absatz 2 Sozialgesetzbuch VII  behalten Sie  bei einer vorzeitigen Arbeitsaufnahme grundsätzlich auch Ihren Versicherungsschutzes in der gesetzlichen Unfallversicherung. Dieser kann allenfalls dann gefährdet  sein, wenn ein Arbeitsunfall nur deswegen eingetreten ist, weil der betroffene Arbeitnehmer aufgrund der durch die Krankheit reduzierten Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nicht in der Lage war, die Arbeit wieder ordnungsgemäß aufzunehmen oder den Weg sicher zur Arbeitsstätte zurückzulegen. In diesen Fällen besteht die Gefahr, dass die  Berufsgenossenschaft ihre Leistungspflicht bestreitet. Derartige Probleme lassen sich dadurch vermeiden, dass Sie sich von Ihrem Arzt eine neue ver-kürzte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen, die einen Tag vor Ihrer tatsächlichen Arbeitsaufnahme endet.

 

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-02-22 wid-65 drtm-bns 2018-02-22