21.08.2010

Ich war krank und saß im Cafe: Werde ich abgemahnt?

Hamburger Abendblatt 21./22.08.2010

 

Frage: Ich bin krank geschrieben gewesen, für eine Woche. Grund war eine Nebenhöhlenentzündung. Am letzten Tag meiner Krankschreibung war ich mit einem Freund in der Stadt und bin dort von meinem Chef in einem Café gesehen worden. Er hat noch nichts gesagt, aber ich habe Angst, dass da noch eine Abmahnung kommt. Wäre die berechtigt?

Grundsätzlich ist ein krankgeschriebener Arbeitnehmer verpflichtet, sich so zu verhalten, dass er möglichst bald wieder gesund wird und alles zu unterlassen hat, was seine Genesung verzögern könnte. Diese Verpflichtung ergibt sich aus der Treuepflicht des Arbeitnehmers. Berücksichtigt man diesen Grundsatz, besteht in Ihrem konkreten Fall  wohl nicht die Gefahr, dass Ihr Chef Ihnen eine wirksame Abmahnung erteilen kann. Da Sie lediglich an einer Nebenhöhlenentzündung erkrankt waren und Ihr Arzt Ihnen deshalb wohl kaum strenge Bettruhe verordnet haben dürfte, gehe ich davon aus, dass Ihr Besuch im Café nicht zu einer Verzögerung Ihrer Genesung geführt hat.

Dennoch ist ein Arbeitnehmer gut beraten, während seiner Arbeitsunfähig-keit den Genesungsverlauf nicht zu beeinträchtigen, da er ansonsten unter Umständen seinen Arbeitsplatz gefährdet, ohne dass ihm sein Arbeitgeber vorher eine Abmahnung erteilen muss. So kann nach Ansicht des Bundesar-beitsgerichts (vgl. Urteil vom 26.8.1993, 2 AZR 154/93) auch ohne vorherige Abmahnung die Kündigung gegenüber einem Arbeitnehmer berechtigt sein, der  trotz Krankschreibung nachts in nicht unerheblichem Umfang eine Nebentätigkeit ausübt. 
 

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-01-17 wid-79 drtm-bns 2018-01-17