04.11.2006

AGG-Klagen vermeiden

Hamburger Abendblatt 04./05.11.2006

Um Schadensersatzforderungen nach dem neuen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu vermeiden, müssen Arbeitgeber zukünftig ihre Bewerbungsverfahren neu organisieren. Dies ist nötig, da nach dem AGG ein Bewerber nur Indizien beweisen muss, die eine Benachteiligung wegen der Rasse oder ethnischer Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität vermuten lassen. Der Arbeitgeber trägt dann die Beweislast dafür, dass kein Verstoß gegen das AGG vorliegt, und hierfür hat er bestimmte Vorkehrungen zu treffen.

Ein Arbeitgeber sollte zunächst eine Liste mit allen Bewerbern und dem Datum der Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erstellen. Des weiteren sollte er die Bewerbungsunterlagen aller Bewerber ein Jahr aufbewahren, um Beweismittel für den Fall einer Inanspruchnahme zu sichern.

Einstellungsgespräche sollten immer zu zweit geführt werden. Fragen bezüglich einer Schwerbehinderung, Schwangerschaft, Geburtsdatum, Religions- und Parteizugehörigkeit müssen unterbleiben. Es ist ratsam, für die Auswahlentscheidung ein qualifiziertes Anforderungsprofil zustellen, das keines der Benachteiligungsmerkmale als entscheidungserhebliches Kriterium aufweist. Kriterien können Schul- und Examensnoten, Sprachen, fachspezifische Abschlüsse, aber auch Team- und Kommunikationsfähigkeit sein.

Schließlich sollten Arbeitgeber Bewerbern keine mündlichen Auskünfte mehr erteilen und ihre Absagen möglichst kurz und neutral fassen, z.B. mit der Formulierung „vielen Dank für Ihre Bewerbung, die wir leider nicht berücksichtigen können“.
 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-01-17 wid-79 drtm-bns 2018-01-17