26.10.2013

Darf mein Chef mich einfach degradieren?

Hamburger Abendblatt 26./27.10.2013

Die Leserfrage: Ich bin in einem größeren Autohaus gemäß Arbeitsvertrag als Verkaufsleiter tätig. Mein Geschäftsführer ist der Meinung, dass meine Umsätze zu niedrig sind und ich meine Mitarbeiter schlecht führe. Er hat mir nun einen Brief geschrieben, dass ich deshalb ab Dezember wieder zu verringerten Bezügen als normaler Autoverkäufer arbeiten soll. Muss ich das akzeptieren?

Das sagt Rechtsanwältin Silke Grage:  Durch diese Weisung hat Ihr Arbeitgeber sein Direktionsrecht überschritten. Dieses muss vom Arbeitgeber nach billigem Ermessen ausgeübt werden. Da in Ihrem Arbeitsvertrag ausdrücklich festgelegt ist, dass Sie  als Verkaufsleiter zu beschäftigen sind, kann Ihr Arbeitgeber nicht einseitig anordnen, dass Sie nunmehr als Autover-käufer arbeiten sollen. Er muss Ihnen gegenüber vielmehr unter Einhaltung der Kündigungsfrist eine Änderungskündigung dahingehend aussprechen, dass Sie zukünftig als Autoverkäufer eingesetzt werden sollen. Sie können dann anschließend vom Arbeitsgericht durch eine Änderungskündigungsschutzklage überprüfen lassen, ob diese sozial gerechtfertigt ist.
 
Wenn Sie in der Vergangenheit keine Abmahnungen wegen angeblicher Schlechtleistungen von Ihrem Arbeitgeber erhalten haben,  bestehen für Sie gute Aussichten, Ihre Klage zu gewinnen. Ihr Arbeitgeber müsste Sie dann wieder als Verkaufsleiter einsetzen.

Solange Ihr Arbeitgeber keine Änderungskündigung ausspricht, sind Sie nicht verpflichtet, ab Dezember als Autoverkäufer zu arbeiten. Lehnen Sie dies ab, besteht allerdings die Gefahr, dass Sie eine Kündigung wegen Arbeitsverweigerung erhalten, die aber nicht gerechtfertigt wäre, da Ihr Arbeitgeber mit seiner Anweisung sein Direktionsrecht überschritten hat.  

Um Klarheit zu schaffen, haben Sie auch die Möglichkeit, selbst Klage auf Feststellung zu erheben, dass die einseitige  Anweisung Ihres Arbeitgebers, zukünftig als Autoverkäufer zu arbeiten, unwirksam ist. Eine derartige Klage hätte ebenfalls große Aussicht auf Erfolg.

 

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt: 28./29.4.2018 Womit sexuelle Belästigung beginnt Auszug: Wie wird sexuelle Belästigung definiert, wo beginnt sie? Silke Grage: Paragraf 3 des Allgemeinen Geleichbehandlungsgesetzes sagt: Es ist sexuelle...
Hamburger Abendblatt 03./04.2018 Die Leserfrage: Meine Firma vertreibt Software-Programme. Meine Mitarbeiter im Vertrieb erhalten ein Festgehalt, eine von ihrem persönlichen Umsatz abhängige monatliche Provision, ein zusätzliches halbes...
hmbr-grg 2018-08-18 wid-65 drtm-bns 2018-08-18