02.02.2002

Nur positiv informieren

Hamburger Abendblatt 02./03.02.2002

Zeugnisse für ausgeschiedene Mitarbeiter sind häufig wenig aussagefähig. Aus diesem Grunde ist die Versuchung des Ex-Chefs manchmal groß, einem möglichen neuen Arbeitgeber zusätzliche Informationen zu geben. Doch hier ist Vorsicht geboten.

In einem Fall, über den das Landesarbeitsgericht Hamburg (2 Sa 144/83) zu entscheiden hatte, konnten sich die Firma und der einstige Mitarbeiter erst vor dem Arbeitsgericht auf den Wortlaut eines Arbeitszeugnis einigen. Als anschließend ein an der Einstellung des Mitarbeiters interessiertes Unternehmen anfragte, teilte die alte Firma schriftlich mit, dass sie nicht in der Lage sei, zusätzliche Informationen zu geben. Sie könne aber "bestätigen, dass das Zeugnis im Verlauf eines arbeitsgerichtlichen Prozesses erlangt worden" sei.

Nach dieser Auskunft verzichtete das Unternehmen auf die Einstellung. Das Landesarbeitsgericht verurteilte daraufhin den Ex-Arbeitgeber zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe des Gehaltes, das der Mann bei der neuen Firma in der sechsmonatigen Probezeit verdient hätte, wobei das Arbeitslosengeld verrechnet wurde.

Diese Entscheidung macht deutlich, wie vorsichtig Unternehmen mit Informationen über ehemalige Mitarbeiter umgehen müssen. Ihnen ist dringend davon abzuraten, zusätzlich zu den wohlwollenden Aussagen im schriftlichen Zeugnis negative Informationen weiterzugeben, um Schadensersatzansprüche zu vermeiden. Denn ein Arbeitgeber ist auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses unter dem Gesichtspunkt nachwirkender Fürsorge verpflichtet, seinem Arbeitnehmer in seinem Fortkommen behilflich zu sein.

Auseinandersetzungen lassen sich vermeiden, wenn beide Seiten die Zeugnisfrage emotionslos regeln. Es empfiehlt sich, den Wortlaut der Zeugnisbeurteilung im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses oder im Aufhebungsvertrag gleich mit festzulegen. Weiter kann sich der Arbeitgeber verpflichten, Auskünfte an Dritte nur im Sinne dieses Zeugnisses zu erteilen, um den Arbeitnehmer vor unliebsamen Plaudereien zu schützen.
 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-01-16 wid-79 drtm-bns 2018-01-16